KOOPERATION

Stellen wir uns großartige Innovatoren und Erfinder vor, denken wir an außergewöhnliche Personen und ihre blitzartigen Geniestreiche. Oft genug vergessen wir, dass in der Realität Ideen überall und zu jederzeit entstehen können und damit aus ihnen Innovationen entstehen, viel Zeit und Engagement investiert werden müssen. Innovation ist eine Bemühung von Menschen, die gemeinschaftlich schwere Probleme auf neuartige Weise lösen. Die Zukunft gehört jenen, denen es möglich ist über die Grenzen von Abteilungen, Firmen und Fachgebieten zu kooperieren als auf einen plötzlichen Einfall zu warten.

Nachhaltige und erfolgreiche Innovation geht über die Grenzen eines einzelnen Unternehmens. Selbst eine bahnbrechende Idee muss von anderen Stakeholdern akzeptiert und angenommen werden. Man braucht Kapital, man braucht Entwicklungspartner und man braucht Unterstützer, die bei der Umsetzung helfen. Ein Ansatz, der seit der Gründung des RCPE organisatorisch kultiviert und gefördert wurde. Seien es interdisziplinäre Forschungsteams, flexible Geschäftsmodelle oder die Einbindung wissenschaftlicher und industrieller Partner, jede individuelle Entscheidung orientiert sich an den spezifischen Bedürfnissen und Zielsetzungen der Projekte.

FORMEN DER ZUSAMMENARBEIT

Aufgrund seiner Scientific Excellence, kombiniert mit kontinuierlichen Verbesserungen und Professionalisierung des Managements von Geschäftsprozessen und Human Resources, konnte sich das RCPE als Partner von großen multinationalen Konzernen als auch klein- und mittelgroßen Unternehmen etablieren und begleitet diese bei der komplexen und herausfordernden Modernisierung der pharmazeutischen Herstellung. Als K1 Kompetenzzentrum im Rahmen des COMET Programms, spielt das RCPE eine zentrale Rolle in der Verbindung von Wissenschaft und Industrie, um neueste Entwicklungen, Konzepte und Durchbrüche in industrielle Anwendung zu überführen und Werte für Firmen und Patienten zu schaffen. Teams, Strukturen und Dauer einzelner Projekte werden an den individuellen Bedürfnissen und einzigartigen Herausforderungen angepasst und gewährleisten so ein optimale Kosteneffizienz.

Partner können zwischen einer Vielzahl an geförderten und nicht geförderten Möglichkeiten auswählen:

K1 Projekt
Im Vergleich zu anderen nationalen und internationalen Förderungsprogrammen, bietet das  COMET K1 Förderprogramm (bis zu 55% projektbezogener Forschungskosten) unbürokratische, flexible Antragsmodalitäten mit wenig einschränkenden Vorgaben: Das Projekt muss lediglich dem wissenschaftlichen Fokus des Zentrums entsprechen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse generiert werden. Das Projektkonsortium muss verpflichtend aus min. einem wissenschaftlichen Partner und zwei Unternehmenspartnern bestehen. Durch die öffentliche Förderung, einigt sich diese Form der Finanzierung insbesondere für Projekte deren Potenzial noch nicht völlig eruiert wurde und für Unternehmen die Risiko und Investment im Gleichgewicht halten müssen.

NonK Projekte
NonK Projekte werden im nicht geförderten Bereich umgesetzt. Projektkosten müssen gänzlich vom Projektkonsortium getragen werden. NonK Projekte unterliegen keinen Einschränkungen und können den spezifischen Bedürfnissen der Partner angepasst werden. Insbesondere für Partner mit erhöhtem Interesse an Geheimhaltung (z.B. ist die Publikation wissenschaftlicher Erkenntnisse nicht verpflichtend) bietet die Durchführung eines NonK Projektes Vorteile. NonK Projekte können dabei auch mit K1 Projekten (teil-)kombiniert werden um ein Maximum an Flexibilität zu gewährleisten.

Geförderte NonK Projekte sind Projekte im Rahmen anderer nationaler oder internationaler Förderungsprogramme (z.B. EU Förderungen). Auf diese Weise können Projektkosten reduziert werden.

Das RCPE betreibt auch Auftragsforschung. In diesem Fall bieten wir einem oder mehreren Unternehmen spezifische Forschungsleistungen als Services. Die Projektkosten werden dabei von den Unternehmen selbst getragen. Auftragforschungen reichen von Kleinstsstudien bis zu mehrjährigen Projekten. Die Rechte am gewonnen geistigen Eigentum liegen beim Auftraggeber

Strategische Partnerschaften
Das RCPE bietet Partnern mit einem Interesse an einer langfristigen Beziehung, der Verwirklichung von Synergien und der Ergänzung komplementärer Expertise zur gegenseitigen Stärkung der Geschäftstätigkeit die Möglichkeit einer strategischen Partnerschaft. Dabei verschiebt sich der Fokus von Einzelprojekten auf die gemeinsame Entwicklung bestimmter Forschungsfelder und dem Transfer von Know-How und Wissen zwischen den Partnern. Dabei ist die strategische Partnerschaft kein standardisiertes „Paket“, sondern wird fallspezifisch auf Basis der Übereinstimmung von Vision und Kultur gestaltet.

KONTAKT

Dr. Thomas Klein
Geschäftsführer & Kaufmännischer Leiter

E-Mail: thomas.klein@rcpe.at

Massimo Bresciani, ppa.
Executive Director Scientific Operations & Business Development

E-Mail: massimo.bresciani@rcpe.at

WE MAKE TOMORROW’S DRUGS POSSIBLE.